WhatsApp Blog

Fast eine Milliarde Menschen weltweit verlassen sich heute auf WhatsApp, um mit ihrer Familie und ihren Freunden in Kontakt zu bleiben. Von dem neuen Vater in Indonesien, der Fotos mit seiner Familie teilt; einer Studentin in Spanien, die mit ihren Freunde zuhause in Kontakt hält; zu einer Ärztin in Brasilien, die mit ihren Patienten kommuniziert - Menschen verlassen sich darauf, dass WhatsApp schnell, einfach und zuverlässig ist.

Deshalb sind wir glücklich, bekanntgeben zu können, dass WhatsApp keine Abogebühren mehr verlangen wird. Für viele Jahre haben wir einige Benutzer darum gebeten, nach dem ersten Jahr eine Gebühr für die Nutzung von WhatsApp zu bezahlen. Während wir gewachsen sind, haben wir festgestellt, dass diese Vorgehensweise nicht gut funktioniert hat. Viele WhatsApp-Benutzer haben keine EC- oder Kreditkarte und machen sich deshalb Sorgen, dass sie nach dem ersten Jahr Zugriff auf Nachrichten von Freunden und Familien verlieren. Deshalb werden wir über die nächsten Wochen die Gebühren aus den verschiedenen Versionen unserer App entfernen und WhatsApp wird nicht mehr kostenpflichtig sein.

Natürlich wird sich die Frage stellen, wie wir vorhaben, WhatsApp am Laufen zu halten, ohne Gebühren und ob die heutige Aussage bedeutet, dass wir Werbung von Drittanbietern einführen werden. Die Antwort lautet Nein. Dieses Jahr werden wir beginnen, Werkzeuge zu testen, die es dir erlauben werden, WhatsApp zu verwenden, um mit Geschäften und Organisationen zu kommunizieren, von denen du hören möchtest. Das könnte bedeuten, dass du mit deiner Bank kommunizieren kannst, um festzustellen, ob die Transaktion ein Betrug war oder mit einer Fluggesellschaft, wenn dein Flug verspätet ist. Heute bekommen wir alle diese Nachrichten auf anderen Wegen - über SMS oder Anrufe - deshalb möchten wir neue Werkzeuge testen, um solche Dinge einfacher über WhatsApp zu tun, während wir dir weiterhin ein Erlebnis ohne Werbung von Drittanbietern oder Spam bieten.

Wir hoffen, dass du an den neuen Entwicklungen in WhatsApp Freude haben wirst und freuen uns auf dein Feedback.

Ab heute gibt es zum ersten Mal für Millionen von euch die Möglichkeit, WhatsApp in eurem Web-Browser zu verwenden. Unser Web-Client ist einfach eine Erweiterung deines Telefons: der Web-Browser spiegelt Chats und Nachrichten von deinem mobilen Gerät - was bedeutet, dass alle deine Nachrichten weiterhin auf deinem Telefon sind.

Um deinen Web-Browser mit deinem WhatsApp Client zu verbinden, öffne einfach https://web.whatsapp.com in deinem Google Chrome Browser. Du wirst einen QR Code sehen: scanne diesen Code in WhatsApp und los geht's. Du hast jetzt WhatsApp auf deinem Telefon mit dem WhatsApp Web-Client verbunden. Dein Telefon muss weiterhin mit dem Internet verbunden bleiben, damit unser Web-Client funktionieren kann. Stelle ausserdem sicher, dass du die neuste Version von WhatsApp auf deinem Telefon installiert hast. Leider ist es uns momentan nicht möglich, den Web-Client für unsere iOS Benutzer zur Verfügung zu stellen, da es Limitierungen bei der Apple Plattform gibt.

Wir hoffen sehr, dass du unseren Web-Client in deinem alltäglichen Leben nützlich findest.

Vielen Dank an die halbe Milliarde Menschen, die mittlerweile regelmässige und aktive WhatsApp Benutzer sind. In den letzten paar Monaten sind wir am schnellsten in Ländern, wie Brasilien, Indien, Mexico und Russland gewachsen und unsere Benutzer teilen jeden Tag mehr als 700 Millionen Bilder und 100 Millionen Videos. Wir könnten noch mehr Daten auflisten, aber es ist eigentlich wichtiger, dass wir jetzt einfach weiterarbeiten - hier, bei WhatsApp, fangen wir gerade erst an.

Seitdem wir unsere zukünftige Partnerschaft mit Facebook bekannt gegeben haben, sind wir wirklich überwältigt davon, wie viel Aufmerksamkeit unsere Geschichte erhalten hat. Als Firma sind wir darauf fokussiert, weiterhin so vielen Menschen, wie möglich, die Chance zu geben, mit ihren Freunden und ihrer Familie in Verbindung zu bleiben, egal, wer sie sind, oder wo sie leben.

Leider wurden auch einige inkorrekte oder unbedachte Informationen darüber verbreitet, was unsere zukünftige Partnerschaft für die Daten und Privatsphäre der WhatsApp Benutzer bedeutet.

Ich möchte einige Dinge klarstellen.

Zuallererst möchte ich sicherstellen, dass du verstehst, wie wichtig das Konzept privater Kommunikation für mich ist. Es ist sehr persönlich für mich. Ich wurde in der Ukraine geboren und bin in der USSR der 1980er aufgewachsen. Eine meiner stärksten Erinnerungen aus dieser Zeit ist ein Satz, den ich regelmässig von meiner Mutter gehört habe, wenn sie mit jemandem am telefonieren war: "Das ist keine Unterhaltung für das Telefon, ich erzähle dir das, wenn wir uns sehen." Die Tatsache, dass wir nicht frei sprechen konnten, ohne davor Angst zu haben, dass unsere Kommunikation vom KGB belauscht wird, ist einer der Gründe, warum wir in die USA ausgewandert sind, als ich ein Teenager war.

Der Respekt für deine Privatsphäre ist in unseren Genen und wir haben WhatsApp um das zentrale Prinzip, so wenig, wie möglich von dir zu wissen, aufgebaut: Du musst uns weder deinen Namen nennen, noch brauchen wir deine E-Mail-Adresse. Wir kennen deinen Geburtstag nicht. Wir kennen deine Adresse nicht. Wir wissen nicht, wo du arbeitest. Wir wissen nicht, was du magst oder, was du im Internet suchst. Wir sammeln auch keine GPS-Daten von dir. Keine dieser Daten wurden jemals gesammelt und bei WhatsApp gespeichert und wir haben auch keine Pläne, das zu ändern.

Wenn die Zusammenarbeit mit Facebook bedeutet hätte, dass wir unsere Werte hätten ändern müssen, hätten wir es nicht getan. Stattdessen streben wir eine Partnerschaft an, die es uns erlaubt, weiterhin unabhängig und autonom zu operieren. Unsere grundlegenden Werte und Prinzipien werden sich nicht ändern. Alles, was WhatsApp eine der führenden Apps im Bereich des privaten Messaging gemacht hat, bleibt erhalten. Wilde Spekulationen, die das Gegenteil behaupten haben keine Grundlagen und sind einfach nur unvernünftig. Sie haben nur die Folge, Personen fehlzuleiten, dass wir plötzlich anfangen würden, alle möglichen Informationen zu sammeln. Das ist einfach nicht wahr und es ist wichtig, dass du das weisst.

Sei dir ganz sicher: Unsere zukünftige Partnerschaft mit Facebook wird die Vision, die uns zu diesem Punkt gebracht hat, nicht zerstören. Unser Fokus ist und bleibt, das Versprechen zu halten, WhatsApp so vielen Menschen, wie möglich anzubieten, damit sie überall auf der Welt die Freiheit haben, ohne Angst sagen zu können, was auch immer sie möchten.

Vor fast fünf Jahren haben wir WhatsApp mit einer einfachen Mission gestartet: Ein cooles Produkt zu bauen, das von jedem weltweit verwendet wird. Alles andere war uns egal.

Heute geben wir unsere Partnerschaft mit Facebook bekannt, die uns erlaubt, unsere einfache Mission fortzusetzen. Diese Partnerschaft wird WhatsApp die Flexibilität geben, weiter zu wachsen und expandieren, während Brian, ich und der Rest unseres Teams mehr Zeit dafür haben, sich darauf zu konzentrieren einen Kommunikationsdienst, der so schnell, günstig und persönlich wie möglich ist, zu bauen.

Und das wird sich für euch, unsere Benutzer, ändern: Nichts.

WhatsApp wird eigenständig bleiben und unabhängig arbeiten. Du kannst unseren Service weiterhin gegen ein kleines Entgelt nutzen. Du kannst WhatsApp weiterhin verwenden, egal, wo in der Welt du dich befindest oder welches Smartphone du verwendest. Und du kannst dich absolut darauf verlassen, dass deine Kommunikation nicht durch Werbung gestört wird. Es hätte zwischen unseren beiden Firmen nie eine Partnerschaft geben können, wenn wir in irgendeiner Form unsere grundlegenden Prinzipien, die unsere Firma, unser Produkt und unsere Vision definieren, hätten verletzten müssen.

Brian und ich sind unglaublich stolz, Teil eines kleinen Teams zu sein, das in knapp unter fünf Jahren einen Kommunikationsdienst aufgebaut hat, der mittlerweile mehr als 450 Millionen monatlich aktive Benutzer weltweit und über 320 Millionen täglich aktive Benutzer hat. Sie haben dabei geholfen, die Kommunikation im 21. Jahrhundert neu zu definieren und zu revolutionieren und dafür sind wir mehr als dankbar.

Unser Team hat immer daran geglaubt, dass weder Kosten noch Entfernung Menschen davon abhalten sollten, Freunde und Familie zu kontaktieren und werden nicht ruhen, bis jeder, überall diese Möglichkeit hat. Wir möchten uns bei allen unseren Benutzern und allen, die uns nahe stehen, bedanken - ihr habt dieses nächste Kapitel möglich gemacht. Vielen Dank auch für eure anhaltende Unterstützung auf dieser spannenden Reise.

Vor einigen Jahren, haben mein Freund Brian und ich uns vorgenommen, einen Messaging-Dienst zu bauen, mit einem einzigen Fokus: die bestmögliche Benutzererfahrung. Wir haben gewettet, dass, wenn unser Team von Ingenieuren das Messaging schnell, einfach und persönlich machen kann, könnten wir Geld mit diesem einfachen Service verdienen, und bräuchten uns nicht auf all diese nervigen Werbebanner, Spiele, oder andere störende "Features“ zu verlassen, die es in vielen Messaging-Diensten gibt.

Heute verkünden wir stolz, dass durch dich, WhatsApp einen Meilenstein erreicht hat, was vorher noch kein anderer mobiler Messaging-Dienst geschafft hat: 400 Millionen aktive Nutzer jeden Monat, von denen allein im letzten Monat 100 Millionen neu dazugekommen sind. Das ist nicht einfach die Anzahl der Leute, die sich bei WhatsApp angemeldet haben – es ist die Anzahl der Menschen, die jeden Monat den Dienst aktiv nutzen.

Wenn wir sagen, dass du dazu beigetragen hast, dann meinen wir das auch so. WhatsApp hat nur 50 Angestellte und die meisten von uns sind Ingenieure. Wir sind so weit gekommen, ohne einen einzigen Dollar gezielt für Werbung oder große Werbekampagnen auszugeben. Wir sind hier, für all die Menschen, die auf WhatsApp ihre Geschichten mit ihren Kollegen, Freunden und ihren Lieben teilen – Geschichten, von denen wir nicht genug bekommen können. Da war eine Frau aus Neuseeland, die nach Südafrika gezogen ist, um ihren PhD zu beenden. Eine Woche bevor sie wieder in ihre Heimat zurückkehrte, lernte sie den Mann ihres Lebens kennen. Sie erzählte uns, dass trotz all den Meilen zwischen ihnen, sie sich durch WhatsApp näher denn je zuvor fühlten.

Wir hörten auch von einer Frau aus Großbritannien, die eine Hilfsorganisation in Uganda leitet. Sie erzählte uns, dass ihr Team vor Ort WhatsApp verwendet, um täglich Berichte, Fotos und Videos von den Kindern, denen sie helfen, zu verschicken und die sie teilt, um so überall in der Welt Unterstützung für ihre Organisation zu bekommen.

Ärzte in Indien verwenden WhatsApp, um sofort EKG Bilder ihrer Patienten, die einen Herzinfarkt erlitten haben, zu verschicken, und sparen so sehr viel Zeit und retten womöglich auch Leben. In den Bergen von Madrid, haben Retter WhatsApp verwendet, um verschollene Wanderer zu finden und zu retten. Und heute, während ich die Entfaltung der politischen Krise in der Ukraine verfolge, der Ort, wo ich geboren wurde und bis zum 16. Lebensjahr lebte, kann ich nur hoffen, dass die nächste große WhatsApp Geschichte von den Menschen handelt, die diesen Dienst nutzen, um ihre Meinung zu sagen und für ihre Grundrechte einstehen.

Das Ziel von WhatsApp war, Menschen durch Technik und Kommunikation, zu ermächtigen, egal, wer sie sind oder woher sie kommen. Wir wollten das Leben vieler Menschen ein kleines bisschen einfacher machen. Danke, dass ihr das möglich gemacht habt. Danke dafür, dass ihr eure Geschichten mit uns teilt, und hört bloß nicht damit auf - wir können es kaum erwarten, zu hören, wofür ihr WhatsApp als nächstes verwendet.

Wir hier bei WhatsApp verbringen sehr viel Zeit damit, Wege zu finden, wie man mit anderen noch besser in Kontakt bleiben kann. Wir wissen auch, dass es für den Klang der Stimme eines Freundes oder Familienmitglieds keinen Ersatz gibt. Deshalb freuen wir uns heute sehr darüber, euch eine neue Funktion vorstellen zu können: Sprachnachrichten.
Wir führen die Sprachnachrichten Funktion auf allen Plattformen gleichzeitig ein. Wir haben sehr hart daran gearbeitet, dass die Sprachnachrichten Funktion einwandfrei auf iPhone und Android Geräten funktioniert. Außerdem haben wir uns extra darum bemüht und sichergestellt, dass auch BlackBerry, Nokia und Windows Phone Benutzer dieselbe unvergleichliche Erfahrung mit den Sprachnachrichten haben können.

Um mehr über die Sprachnachrichten Funktion zu erfahren, und zu lernen, wie sie funktioniert, schaue dir dieses Video an, das wir gemacht haben:

Du kannst dir auch unseren FAQ Eintrag durchlesen, wenn du mehr zu Sprachnachrichten, speziell für dein Telefon, erfahren möchtest:

http://www.whatsapp.com/faq/link/voice_messaging.php

Wir hoffen, dass du mit der Sprachnachrichten Funktion genauso viel Spaß haben wirst, wie wir ihn bei ihrer Herstellung hatten.

Today we released a new version of WhatsApp for iPhone. This is our first update this year and it brings a few major changes we’re excited to tell you about.

First, we are updating our business model for new iPhone users going forward. As you know, we used to charge iPhone users a $.99 one time payment, while Android and other platforms had free service for the first year and paid $0.99 a year after that. From now on, we’ve simplified our business model so that all users on all platforms will enjoy their first year of WhatsApp service for free, and only pay $.99 per year after that. We feel that this model will allow us to become the communications service of the 21st century, and provide you the best way to stay in touch with your friends and family with no ads getting in the way. The good news for all current iPhone users is that WhatsApp will be free of charge for the rest of your life.

Second, we’ve added an option to backup your message history to iCloud. We spent the last six months working to make iCloud backup as simple and user friendly as possible. On your iPhone, go into ‘WhatsApp Settings > Chat Settings > Chat Backup’ if you want to back up your conversation history. When you reinstall the app, you will be prompted to restore from iCloud during the initialization process.

Third, since we’re engineers at heart, we’ve introduced developer hooks into WhatsApp. We’ve had many other iOS developers ask us for API hooks to make interfacing with WhatsApp easy. Now you can do that. Learn more at <../../iphone/de/23559013.md>

That's all folks. We hope you will enjoy this new release.

Viele Benutzer fragen uns, warum wir das iPhone 3G nicht mehr unterstützen. Wir unterstützen es nicht mehr, da Apple ältere iOS Versionen und ältere iPhones in der aktuellen Version 4.5 von xCode, das die (einzige) Entwicklungsumgebung ist, die es Entwicklern erlaubt, iPhone Apps zu erstellen, nicht mehr unterstützt.

Das iPhone 3G wird für mich immer etwas besonderes sein - es war das erste Smartphone, das ich im Januar 2009 gekauft habe und es war das erste Telefon, für das wir nur einen Monat später die Entwicklung von WhatsApp begonnen haben.

Damals, genau wie heute, mussten wir den Vorgaben von Apple in allen Dingen, die mit dem iPhone zu tun haben, folgen. Die Geschwindigkeit der Neuerungen bringt als Kosten die erzwungene Veralterung.

Advertising has us chasing cars and clothes, working jobs we hate so we can buy shit we don’t need.
– Tyler Durden, Fight Club

Brian und ich verbrachten zusammengerechnet 20 Jahre bei Yahoo!. Wir arbeiteten hart, um die Seite am Laufen zu halten. Und ja, wir arbeiteten hart daran, Anzeigen zu verkaufen, weil das das war, was Yahoo! tat. Yahoo! sammelte Daten, lieferte Websites aus und verkaufte Anzeigen.

Wir sahen zu, wie Yahoo! von Google in den Schatten gestellt wurde ... Google war einfach der effizientere und rentablere Anzeigen-Verkäufer. Google wusste, wonach Nutzer suchten, konnten so Nutzerdaten effizienter sammeln und deshalb bessere Anzeigen verkaufen.

Heutzutage wissen Unternehmen buchstäblich alles über dich – über dich persönlich, deine Freunde und deine Interessen. Dieses Wissen dient zu einem nicht geringen Teil dazu, Anzeigen zu verkaufen.

Als wir uns vor drei Jahren zusammensetzten, um etwas Eigenes zu machen, wollten wir etwas aufbauen, das nicht nur eine weitere Werbeplattform sein sollte. Wir wollten unsere Zeit damit verbringen, einen Dienst zu entwickeln, den Menschen deshalb nutzen wollten, weil er funktionierte, Geld sparte und das Leben ein wenig einfacher machte. Wir wussten, dass wir die Menschen einen Betrag dafür bezahlen lassen könnten, wenn unser neuer Dienst genau diese Erwartungen erfüllen würde. Wir wussten auch, dass wir genau das tun könnten, was die meisten Menschen sowieso jeden Tag versuchen: Dem konstanten Strom von Werbebotschaften zu entfliehen.

Niemand stellt sich einen Wecker, um ja nicht einen bestimmten Werbespot zu verpassen. Niemand geht schlafen und macht sich Gedanken darüber, welche Werbung er morgen sehen wird. Wir wissen, dass Menschen schlafen gehen und aufgeregt darüber nachdenken, mit wem sie heute gechattet haben (und enttäuscht darüber sind, mit wem sie nicht gechattet haben). Wir wollen, dass WhatsApp ein Produkt ist, das dich wach hält ... und nach dem du morgens greifst. Und niemand steht extra früh auf, nur, um sich eine Werbung anzusehen.

Werbung ist nicht nur die Störung der Ästhetik, die Beleidigung deiner Intelligenz und die Unterbrechung deines Gedankengangs: Bei jedem Unternehmen, das Anzeigen verkauft, verbringt ein erheblicher Teil des Engineering-Teams seinen Tag damit, die Datenanalyse zu optimieren, besseren Datensammel-Code zu schreiben, die Server, auf denen alle diese Daten gespeichert sind, zu aktualisieren und dafür zu sorgen, dass alles protokolliert, sortiert, in Scheiben geschnitten, verpackt und verschickt wird. Und am Ende des Tages ist das Ergebnis des Ganzen ein etwas anderes Werbebanner in deinem Browser oder auf deinem Smartphone.

Sobald Werbung im Spiel ist, bist du, die Nutzerin, der Nutzer, das Produkt.

Hier bei WhatsApp verbringen unsere Ingenieure ihre ganze Zeit damit, Fehler zu beheben, neue Funktionen hinzuzufügen und komplexe Probleme zu lösen. Und das mit dem Ziel, einen reichhaltigen, erschwinglichen und zuverlässigen Messenger auf jedem Handy der Welt zu bieten. Das ist unser Produkt. Das ist unsere Leidenschaft. Daten über dich persönlich, deine Interessen oder dein Kaufverhalten spielen für uns keine Rolle. Wir sind einfach nicht daran interessiert.

Auf die Frage, warum WhatsApp kostenpflichtig ist, antworten wir immer mit der Gegenfrage: "Hast du die Alternative in Betracht gezogen?“